Archiv für den Monat: März 2009

Aktuelles aus dem Gemeinderat

Änderungen und Ergänzungen zum Bebauungsplan Beethovenstraße standen im Mittelpunkt der März-Sitzung des Gemeinderates. „Das Neubaugebiet wird jetzt noch attraktiver und ermöglicht zusätzliche Freiheiten für die Bauherren“, so Bürgermeister Werner Friedrich.

Im Wesentlichen ging es um den Wegfall der ursprünglich geplanten Mehrgenerationen-Wohnanlage, weil dafür zum Bedauern der Gemeinderäte kein Betreiber gefunden werden konnte. Da sich dies auch in absehbarer Zeit wohl nicht ändern werde, soll an diese Stelle der Spielplatz mit einer relativ großen Grünfläche verlagert werden.

Auf Wunsch einiger Bauwerber wurden auch die zulässigen Dachformen ausgeweitet und die Vorgaben für Kniestöcke aufgehoben. Zudem machte die Topographie des Geländes einige Modifikationen bei Erschließungsmaßnahmen und Leitungsrechten erforderlich. Zu den geänderten und ergänzten Teilen der Planung werden jetzt erneut die Öffentlichkeit und die Behörden beteiligt.

Der Bürgermeister berichtete in diesem Zusammenhang von bisher vier bis sechs konkreten neuen Bauvorhaben im Gebiet Beethovenstraße: „Der Markt ist durchaus lebendig, auch wenn es wegen der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise eine spürbare Nachfragedelle gibt“.

Als eine der Schwerpunktaufgaben in 2009 sah Werner Friedrich die Schaffung deutlicher Verbesserungen der Übertragungsgeschwindigkeiten bei der Breitbandversorgung. „Schnelle Leitungen sind nicht zuletzt wegen der ortsansässigen Firmen und zahlreichen Heimarbeitsplätzen unerlässlich und wir müssen hier zügig vorankommen“. Schon in der kommenden Woche soll deshalb eine neue Umfrage bei allen Bürgern gestartet werden, um den konkreten Bedarf ermitteln zu können.

Wegen der sich anschließenden Hauptversammlung des Heimatvereins fand die Gemeinderatssitzung ein baldiges Ende. Nachdem das Erfrischungsgeld für die Europa- und Bundestagswahlen festgelegt wurde, konnte Bürgermeister Werner Friedrich noch berichten, dass der verursachende Fuhrbetrieb zugesichert hat, den durch schwere Baufahrzeuge stark beschädigten Flurweg zwischen Waldsportplatz und Oberalbach nach Abschluss der dortigen Bauarbeiten wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen.