Archiv für den Monat: März 2013

Aktuelles aus dem Gemeinderat

Im Bereich des Baugebietes Beethovenstraße will die Gemeinde jetzt einen zweiten Bauabschnitt konkret in Angriff nehmen. Bürgermeister Werner Friedrich konnte dem Gemeinderat von einer anhaltend großen Nachfrage berichten und sah darin Chancen zur Weiterentwicklung der Gemeinde: Auch vor dem Hintergrund, dass im ersten Bauabschnitt nur noch wenige Plätze verfügbar sind, müssen wir die Marktsituation jetzt nutzen.

In dem vorgesehenen Abschnitt sind die Grundstückzuschnitte relativ günstig herzustellen, was seitens des beauftragten Planungsbüros bestätigt wurde. Es handelt sich um eine Fläche von etwa 0,7 Hektar in nordwestlicher Richtung des bestehenden Gebietes, welches zunächst ausschließlich über die Mozartstraße erschlossen wird. In den zu erstellenden Plänen soll die für später vorgesehene Anbindung an die Bergstraße bereits mit dargestellt werden. Um den Auflagen übergeordneter Behörden Rechnung zu tragen, hat der Gemeinderat beschlossen, im Gegenzug eine Bauflächenreduzierung am Kaisersberg vorzunehmen.

Der Gemeinderat hat ferner das gemeindliche Einvernehmen zur Errichtung einer Stallung für bis zu 100 Rinder im Ortsteil Ebersbach erteilt. Wie bereits in einem ähnlichen Fall wolle die Gemeinde den Fortbestand und die wirtschaftliche Entwicklung des Hofes im Rahmen gemeindlicher Möglichkeiten positiv begleiten. Auch wurde dem Ausbau eines Dachgeschosses ebenfalls in Ebersbach zugestimmt.

Der kürzlich erfolgte Kommandantenwechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Ebersbach-Oberalbach wurde seitens des Gemeinderates bestätigt. Bürgermeister Friedrich lobte dabei die gute Jugendarbeit beider Wehren im Gemeindegebiet, denn nur so könne der Nachwuchs an die Aufgabenstellungen herangeführt werden. Wie berichtet waren kürzlich Dieter Bergler zum Ersten und Thomas Lindner zum Zweiten Kommandanten neu gewählt worden. Den bisherigen Amtsträgern Helmut Kreß und Erwin Schnappauf dankte der Bürgermeister auch vor dem Gemeinderat nochmals für die großartige Arbeit. Beide werden an anderen Stellen weiterhin für die Feuerwehr tätig sein.