Archiv für den Monat: Juni 2013

Aktuelles aus dem Gemeinderat

Das Hochwasser beschäftigte auch den Gemeinderat in Wilhelmsdorf. Erster Bürgermeister Werner Friedrich: „Der vor Jahren heftig diskutierte und auch kritisierte Dammbau hat sich ebenso bewährt, wie die erfolgte Bachsanierung. Dem damaligen Gemeinderat muss man dafür dankbar sein, die Erfordernisse richtig erkannt und entsprechend gehandelt zu haben“.

Durch eigene Initiativen und mit Hilfe der Flurbereinigung seien in den letzten zwanzig Jahren in vielfältiger Weise effektive Einrichtungen zur Hochwassersicherung entstanden, ohne die die betreffenden Anlieger permanent gefährdet gewesen wären. Der genau dosierte Wasserabfluss sei inzwischen auch innerörtlich kein Problem mehr. Ähnliche Bilder wie zum Beispiel in Deggendorf habe es zu früheren Zeiten auch in Wilhelmsdorf gegeben, wo Stege gebaut und Menschen evakuiert werden mussten.

Dank und Respekt zollten die Gemeinderäte den vielen Helferinnen und Helfern in den betroffenen Hochwasserregionen. „Unser Dank gilt vor allem auch Julia Simon, die selbstlos und mit viel Engagement in Passau im Einsatz war“, so der Bürgermeister. Frau Simon ist nicht nur in Wilhelmsdorf aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, sondern auch an ihrem Studienort Passau.

Beschlossen wurde die 2. Änderung des Bebauungsplanes II Wiesenstraße, wo es hauptsächlich um Grün- und Ausgleichsflächen ging. Bei einer geplanten Änderung des Bebauungsplanes Beethovenstraße im I. Abschnitt wollen sich die Gemeinderäte bei der Festsetzung von Wandhöhen erst dann festlegen, wenn ein exakter Geländeschnitt vorliegt. Die Feststellung der tatsächlichen Höhen wurde in Auftrag gegeben.

Die prekäre Parksituation im Ortskern, bedingt durch die baulichen Gegebenheiten, war erneut Thema für den Gemeinderat. Jetzt will man den Rathausbesuchern das Parken insofern erleichtern, als direkt vor dem Rathaus zwei Parkplätze tagsüber auf eine Parkzeit von 30 Minuten beschränkt werden sollen. Dauerparkern sei zuzumuten, einige Schritte zu laufen, „und nicht selten würden manche aus reiner Bequemlichkeit Parkmöglichkeiten auf eigenem Grundstück nicht nutzen“, so der Tenor im Gemeinderat.

Auf Empfehlung des örtlichen Rechnungsprüfungsausschusses hat der Gemeinderat die Jahresrechnungen von 2002 bis 2012 festgestellt und die Ergebnisse abschließend gebilligt. Der Ausschuss machte einige Verbesserungsvorschläge, hatte aber keine gravierenden Beanstandungen vorzubringen.

Werner Friedrich zeigte sich gegenüber dem Gemeinderat „sehr verwundert“ über die Art der Darstellung der Ergebnisse des Zensus hinsichtlich der Einwohnerentwicklung. „Die doch erheblichen Abweichungen sind vielleicht in Einzelfällen erklärbar, in der Summe auf Deutschland hochgerechnet aber nicht“. In Wilhelmsdorf sei eine Mehrung um 57 Einwohner ermittelt worden. Damit komme man auch in etwa auf den seitens der Gemeinde festgestellten Ist-Stand. „Das beweist einmal mehr, dass die in unserer Verwaltung geführten Daten zutreffend sind. Wir verfügen über ein fehlerfrei laufendes System mit geordneten Meldestrukturen“. Heute habe die Gemeinde 1.437 Einwohner und damit 65 mehr als im Mai 2011. Somit gehöre Wilhelmsdorf zu den Wachstumsgemeinden im Landkreis, „was die Richtigkeit der Gemeindepolitik erneut bestätigt“.