Archiv für den Monat: April 2015

Aktuelles aus dem Gemeinderat April 2015

April 2015

Mit der Schaffung von Voraussetzungen für ein „schnelles Internet“ geht es in Wilhelmsdorf jetzt zügig weiter. Allerdings muss in der Gemeinde wegen den dafür notwendigen Bauarbeiten in den kommenden Wochen mit Behinderungen im öffentlichen Verkehrsraum gerechnet werden. Nach Angaben von Erstem Bürgermeister Werner Friedrich wird sogar eine Baustellenampel notwendig. Es werden Leitungen für Glasfaserkabel verlegt und eine Reihe von DSL-Zugangsmultiplexer, wie die Verteilerkästen – oder auch „DSLAMS“ – genannt werden, installiert.

Damit soll der Kernort und über das „Poppengängle“ das Baugebiet Eichenweg II mit bis zu 50 Mbit/s versorgt werden. „Rein technisch ist dann auch eine spätere Erweiterung auf 100 Mbit/s möglich“, so Bürgermeister Friedrich anlässlich der letzten Gemeinderatssitzung. Es sollen Versorgungslücken geschlossen und auch „problematische Bereiche“ wie zum Beispiel in den Ortsteilen mit wenigstens 30 Mbit/s erschlossen werden.

Seit dem Jahr 2009 bemüht sich die Gemeinde um eine zeitgemäße Breitbandversorgung für die Bürgerinnen und Bürger und natürlich auch die ortsansässigen Betriebe. „Trotz erheblicher Zuschüsse seitens des Freistaates Bayern haben wir hierfür auch eigenes Geld in die Hand genommen, bislang etwa 80.000 Euro“, so Bürgermeister Friedrich bei seinem Rückblick: „Es bleibt bei unserem Ziel, möglichst umfassende Gemeindebereiche mit hochleistungsfähigen Netzen zu versorgen“.

Ohne Gegenstimmen erteilte der Gemeinderat das Einvernehmen für ein Neubauvorhaben am Föhrenweg. Die Befassung mit dem Bauplan für das Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und Garage war wegen gewünschten Befreiungen von Festsetzungen im Bebauungsplan notwendig geworden. Dabei ging es vor allem um die Dachgestaltung und einen Kniestock.

Zur Kenntnis genommen und genehmigt hat der Gemeinderat die Ergebnisse der Jahresrechnung 2014 und die Aufstellung zu über- und außerplanmäßigen Ausgaben, Details wurden der örtlichen Rechnungsprüfung übertragen. Bei einigen Posten wurde festgestellt, dass die Haushaltsansätze schlicht zu niedrig waren. Andererseits habe es aber auch Mehreinnahmen und Minderausgaben gegeben, die in dieser Zusammenstellung nicht abgebildet sind.

Das diesjährige und „bei den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde und aus der Umgebung sehr beliebte“ Rotdornfest – so Werner Friedrich – wird heuer am 14. Juni wieder unter Federführung der Freiwilligen Feuerwehr ausgerichtet, die damit gleichzeitig ihr 140-jähriges Jubiläum feiern will. „Bei der ursprünglich als ‚Fest der Vereine‘ konzipierten Veranstaltung wird es immer schwieriger, verantwortliche Ausrichter zu finden, weil damit ja auch sehr viel Arbeit verbunden ist“. Deshalb freute sich der Bürgermeister über die Zusage der Radsportabteilung des ASV Wilhelmsdorf, im nächsten Jahr dafür verantwortlich zeichnen zu wollen.