Archiv für den Monat: Februar 2016

Aus dem Gemeinderat 12. Februar 2016

Aus der Sitzung des Gemeinderates vom Februar 2016

Verbesserungen beim Nahverkehr gewünscht. Von Emskirchen über Wilhelmsdorf in Richtung Herzogenaurach und Erlangen ist die Busverbindung derzeit suboptimal, die vertaktete Buslinie endet in Neudorf bei Münchaurach, also nur wenige Kilometer von Wilhelmsdorf entfernt. In Wilhelmsdorf selbst gibt es nur sehr begrenzte Zusteigemöglichkeiten.
Deshalb fordert die Gemeinde schon seit längerem den Ausbau der Busverbindung in den von Gemeindebürgern häufig frequentierten Wirtschaftsraum Herzogenaurach-Erlangen-Höchstadt, nicht zuletzt auch zur Entlastung der Staatsstraße und Verringerung der Emissionen. Nachdem das Thema aktuell im Kreistag behandelt werden soll, will Bürgermeister Werner Friedrich dieses für die Gemeinde bedeutende Anliegen wiederholt vortragen.

„Sicherheit gewährleisten“. Einstimmig hat der Gemeinderat jetzt auch die Grundlagen für die Ausschreibung zum Kauf eines neuen Feuerwehrautos beschlossen, welche von Gemeinderat Rüdiger Probst, der auch Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr ist, detailliert vorgetragen wurden. Um die notwendigen Informationen zu beschaffen fanden bereits etliche Termine vor Ort und bei den Herstellern der Fahrzeuge statt.
Die Ausschreibung wird europaweit erfolgen und in zwei Lose aufgeteilt: Fahrgestell sowie Aufbau mit Ausstattung. Das Fahrzeug soll allrad-betrieben sein und den neuesten
technischen Standards entsprechen.
Bürgermeister Friedrich: „Wir stehen zu unserer Feuerwehr, sind stolz auf diese tolle Truppe und freuen uns besonders über die aktive Jugendarbeit mit bestem Zuspruch“.
Ihm und dem gesamten Gemeinderat geht es mit der Neuanschaffung eines so genannten „HLF 20“ um die Gewährleistung schneller Hilfe für die Bürgerinnen und Bürger mit modernsten Geräten, aber auch um die Sicherheit der Feuerwehrleute. In diesem Zusammenhang lobte der Bürgermeister ausdrücklich die umfassende staatliche Förderung wie auch die Bezuschussung seitens des Landkreises. „Das ist nicht selbstverständlich, anderswo gibt es das in diesem Umfang nicht“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neue Wasserleitungen im Kernort. Voraussichtlich Mitte März wird mit der angekündigten Sanierung der 60 Jahre alten Wasserleitungen im Kernort begonnen. Bürgermeister Werner Friedrich und Architekt Hans Eichler berichteten dem Gemeinderat vom Stand der Vorbereitungen und dem Ergebnis der Ausschreibung für das rund 500.000 Euro-Projekt. Den Auftrag bekam die Firma Potsch aus Burgbernheim. Die Finanzierung erfolgt zur Risikominimierung über einen vertraglich vereinbarten Zinssatz mit einer Laufzeit von 30 Jahren, die Kosten werden langfristig und verursachergerecht über die Gebühren finanziert. Bürgermeister Werner Friedrich bittet um Verständnis für Behinderungen während der Baumaßnahmen, die abschnittsweise erfolgen sollen und aufgrund der beengten Verhältnisse nicht zu vermeiden sein werden.

PM