Archiv für den Monat: September 2018

Aus dem Gemeinderat September 2018

Hauptthema der letzten Sitzung des Gemeinderates Wilhelmsdorf war die Prüfung der Stellungnahmen zur wiederholten Änderung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes Nr. 15 „Brunner Wegfeld – Blumenstraße BA I“.  Bei den eingegangenen Stellungnahmen zu den beiden Bauleitplanverfahren wurden keine gravierenden neuen Einwendungen seitens der so genannten „Träger öffentlicher Belange“ vorgebracht, so die Ausführungen von Dipl.-Geograph Thomas Rosemann vom Planungsbüro. Vor allem der Bund Naturschutz gab eine umfangreiche Stellungnahme ab, größtenteils mit Hinweisen, die durch die Abwägung beantwortet werden konnten.

Der Gemeinderat fasste zu Flächennutzungsplan den Feststellungsbeschluss. Demnach kann die Änderung des Flächennutzungsplan dem Landratsamt zur Genehmigung vorgelegt werden. Nach dieser Genehmigung kann der Bebauungsplan in Kraft treten und die Bauplätze können vermarktet werden, wobei schon wesentlich mehr Bauwerber vorhanden sind, als mögliche Bauplätze.

Mit der 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 13 „Beethovenstraße“ soll ein Beitrag zur allseits gewollten Innenverdichtung geleistet werden. Im Zuge dessen geht es dabei um zwei Bauplätze, die neu entstehen können, wenn ein Teil der ursprünglich als Kinderspielplatz vorgesehenen Fläche dafür verwendet wird. Der Spielplatz sei in seiner jetzigen Form ausreichend groß.

Im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim ist zur Umsetzung eines qualitätsvollen landkreisübergreifenden Radwegenetzes nach einheitlichem Standard für den touristischen Radverkehr und den Alltagsradverkehr unter anderem eine neue Beschilderung nötig. Zur Verbesserung der Radwege rund um Wilhelmsdorf stimmten die Mitglieder des Rates einer Vereinbarung mit dem Landkreis einheitlich zu.

Im Friedhof wurde in einem Teilbereich ein Bestattungsort für anonyme und teilanonyme Urnengrabstätten errichtet. In naher Zukunft wird auch eine Urnengemeinschaftsgrabanlage entstehen, die sich gestalterisch in der Mitte des neuen Friedhofteils einfügen soll.

Des Weiteren befasste sich der Gemeinderat mit zwei Bauanträgen zu einem Garagenneubau und der Nutzungsänderung des Gemeindesaales in einen Turnraum für die Kindertagesstätte in Wilhelmsdorf.

An der St 2244 im Bereich Gunzendorf – Stadelhof befindet sich eine der Unfallhäufungsstellen des letzten Drei-Jahres-Zeitraumes (2015 bis 2017). Mit der Unfallkommission, bestehend aus unterer Straßenverkehrsbehörde, Polizei und Staatlichem Bauamt, hatte ein Ortstermin stattgefunden, nachdem sich in den letzten drei Jahren mehrere Pkw- und Fahrradunfälle ereigneten, berichtete Bürgermeister Rüdiger Probst. Nach eingehender Beratung soll eine „verdeckte“ Geschwindigkeitsmessung durchgeführt werden. Danach wird entschieden, ob verkehrsregelnde Maßnahmen getroffen werden müssen. Im Bereich des Radweges wurden durch den Bauhof bereits Verkehrszeichen und Abgrenzungslinien auf dem Fahrbahnbelag aufgesprüht.

Die „große“ Baumaßnahme in der Bergstraße ist jetzt nahezu abgeschlossen. In der Sitzung wurde diskutiert, ob die Bergstraße bzw. der Innenort für den Schwerlastverkehr beschränkt werden könnte. Dies fand im Rat Zustimmung.

In seinem Bericht ging Bürgermeister Probst auf Informationen aus der Bürgermeisterdienstversammlung ein und sprach von einem „gelungenen und sehr gut frequentierten“ Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr in Wilhelmsdorf sowie insgesamt gutem Zuspruch zu Aktionen im Rahmen des Ferienprogramms.

Die Grafik zeigt den aktuellen Planungsstand beim Baugebiet „Brunner Wegfeld – Blumenstraße BA I“